GEG 2020 info

. GebäudeEnergieGesetz (GEG 2020) professionell anwenden
   Home + Aktuell
    GEG 2020
   · Nachrichten
 · GEG 2020 Text
 
· Praxis-Dialog
 
· Praxis-Hilfen
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz

GEG 2020: Praxis-Dialog
GEG | Praxis-Dialog | > Praxisbeispiel mit Fragen

Rechtliche Aspekte auf den Punkt gebracht:
Vergleich EnEV-easy und GEG-easy aus rechtlicher Sicht und Empfehlung für Planer und Bauherrn

© Collage: M. Tuschinski, © Foto: Paulista - Fotolia.com

.
Kurzinfo:
Ursprünglich am Fraunhofer-IBP in Stuttgart für das Land Baden-Württemberg entwickelt, integrieren inzwischen sowohl die letzte Energieeinsparverordnung (EnEV 2014 mit EnEV 2016) als auch das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) das "Modellgebäude-Verfahren" für bestimmte, neu zu errichtende Wohnbauten. Anstatt den Energie-Nachweis nach den vorgegebenen Methoden zu berechnen, reicht es nach der "Easy-Methode", wenn der neue Wohnbau die Voraussetzung (beispielsweise keine Klimaanlage zu enthalten), die Konfiguration der Anlagentechnik und den Wärmeschutz der Gebäudehülle wie in den vorgegebenen Modellgebäuden erfüllt. Doch zwischen EnEV-easy und GEG-easy gibt es rechtliche Unterschiede.

  • EnEV-easy: In der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014 mit EnEV ab 2016) ist in § 3 (Anforderungen an Wohngebäude) Absatz (5) von einer "Vermutung" zum Modellgebäude-Verfahren – allgemein unter "EnEV-easy" bekannt – die Rede. In der Bekanntmachung zu EnEV-easy im Herbst 2016 ist unter Nummer 2 ebenfalls von einer "Vermutungswirkung" die Rede.

  • GEG-easy: Das Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) regelt im § 31 (Vereinfachtes Nachweisverfahren für ein zu errichtendes Wohngebäude) nun ganz ohne Vermutungen, dass ein Wohngebäude die Anforderungen erfüllt, wenn es den vorgegebenen Voraussetzungen und Ausführungsvarianten entspricht.

Fragen: Wieso hat die EnEV die Erfüllung der Anforderungen nach EnEV-easy nur "vermutet" und das GEG 2020 erkennt die Methode ohne jeden Zweifel an? Was sollten Architekten, Planer und Energieberater in diesem Zusammenhang wissen und berücksichtigen? Was sollten Bauherrn, für deren Vorhaben auch die "Easy-Methode" möglich wäre wissen und berücksichtigen? Was wäre sonst noch wichtig?

Antwort: 11.02.2021 - wenn Sie unseren Premium-Zugang EnEV-online abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Rechtliche Aspekte auf den Punkt gebracht: Vergleich EnEV-easy und GEG-easy aus rechtlicher Sicht und Empfehlung für Berater, Planer und Bauherrn

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: Energieeinsparverordnung, EnEV, 2014, 2016, Gebäudeenergiegesetz, GEG, 2020, EnEV-easy, easy, GEG-easy, vereinfacht, einfach, Modellgebäude, Verfahren, Modellgebäude-Verfahren, Vermutung, vermuten, Anforderung, erfüllen, Niedrigstenergiegebäude, rechtlich, Aspekt, Recht, Rechtsanwalt,

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| GEG 2020 Start | Nachrichten | GEG 2020 Text | Praxis-Dialog | Praxis-Hilfen Kontakt |

.

       Impressum

© 1999-2021 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart



© 1999-2021 |
Impressum | Datenschutz | Kontakt |
Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien
Melita Tuschinski, Dipl.-Ing. UT Austin, Freie Architektin, Stuttgart